Sonderausstellungen

Staats- und Förderpreis für das Kunsthandwerk 2016


Vom 05. November 2016 bis 29. Januar 2017 präsentiert das Stadtmuseum Kaiserslautern (Theodor-Zink-Museum | Wadgasserhof) Spitzenhandwerk aus Rheinland-Pfalz. Gezeigt werden Arbeiten, die entweder den Staatspreis oder Förderpreis für das Kunsthandwerk 2016 erhielten oder mit dem Preis des Handwerks 2016 ausgezeichnet wurden. Ausstellungseröffnung ist am Samstag, 05. November 2016, um 11:00 Uhr im Wadgassserhof.

Gezeigt werden mehr als 150 Exponate, die einen Überblick über das gestaltende Handwerk in Rheinland-Pfalz geben. Zu sehen sind Arbeiten aus den Bereichen Fotografie/Papier, Glas/Silber/Edelstein, Holz/Metall und Keramik/Stein sowie aus den Bereichen Schmuck und Textil/Leder/Pelz. Insgesamt beteiligten sich rund 120 Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker an den Wettbewerben. Eine fünfköpfige Jury wählte die Preisträger und Exponate für die Ausstellung, die von der Beratungsstelle für Formgebung der Handwerkskammern Rheinland-Pfalz präsentiert werden.

Der Staats- und Förderpreis für das Kunsthandwerk, den die Handwerkskammern Rheinland-Pfalz und das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung ausloben, wurde in diesem Jahr zum 19. Mal durchgeführt. Damit verbunden war außerdem die Vergabe des Preises des Handwerks Rheinland-Pfalz. Mit den Wettbewerben soll die kulturelle Entwicklung des rheinland-pfälzischen Handwerks angeregt und gefördert werden. Ausgezeichnet werden Arbeiten, die zukunftsweisende neue Ideen erkennen lassen und nach aktuell gültigen Gesichtspunkten hinsichtlich Material und Funktion von herausragender handwerklicher Qualität sind. Die Verleihung der Preise war am 01. September 2016 in der Galerie Handwerk der Handwerkskammer Koblenz.

 

Eine Kamera für den Frieden

Eine Ausstellung der Fotografin Erika Sulzer-Kleinemeier im Theodor-Zink-Museum und Wadgasserhof. Die Ausstellung ist noch bis zum 03. Januar 2016 im Wadgasserhof zu sehen.

Erika Sulzer-Kleinemeier hat in gut 50 Jahren Bildjournalismus die Meilensteine politischer und gesellschaftlicher Strömungen dokumentiert. Ihre Bilder präsentieren die „Helden und Legenden“ der deutschen (Nachkriegs-) Geschichte. Ihr intimer Blick auf die Mächtigen des Landes, ebenso wie auf die unbekannten Menschen auf der Straße, bewegten die Betrachter in zahlreichen Ausstellungen, ebenso wie in Buchveröffentlichungen und unzähligen Publikationen.

Die „Helden und Legenden“, die Erika Sulzer-Kleinemeier in ihren Arbeiten präsentiert, sind Personen, die ihre Umwelt und die Entwicklung Deutschlands nachhaltig prägten. Szenen der Friedensbewegung, der Studentenunruhen oder die Situation der Gastarbeiter in Frankfurt sind nur einige Themen, die die engagierte Friedensaktivistin in den führenden deutschen Printmedien publizierte. In ihren Bildern vermittelt Erika Sulzer-Kleinemeier Einblicke in ein differenziertes Bild der Arbeits- und Lebenssituationen.

„Regards sans limites – Blicke ohne Grenzen“ – Eine Fotoausstellung

Das Museum der Stadt Kaiserslautern ist Ausgangspunkt dieser internationalen Ausstellung, die nach Rheinland-Pfalz durch die Regionen Lothringen, Luxemburg, Saarland und Wallonien wandern wird.

„Regards sans Limites“ visualisiert das Resultat eines Stipendiums, um das sich in der Großregion ansässige Fotografen im Alter zwischen 25 und 40 Jahren bewerben konnten. Ziel des Stipendiums ist, junge Künstler in der Umsetzung ihrer Projekte zu fördern und ihnen eine angemessene Plattform für die Präsentation ihrer Arbeit anzubieten. Und so ist der Wadgasserhof des Stadtmuseums erste Station der Bilder der vier Preisträger von „Regards sans Limites“. Die Bilder sind zu sehen bis zum bis 03. Januar 2016.

Eine Kamera für den Frieden
Helden und Legenden – eine Ausstellung von Erika Sulzer-Kleinemeier; © E. Sulzer-Kleinemeier


Die Kommentare wurden geschlossen